Reisebericht Namibia 2007  |  Reisebericht Marokko 2008  |  Reisebericht Südafrika/Botswana 2009  |  Reisebericht Oman 2010  |  Reisebericht Namibia 2011
Reisebericht: Marokko 2008

Von Merzouga nach Agdz

Wir starten früh Richtung Draatal. Tagesziel ist heute Agdz. Gleich hinter dem Abzweig in Erfoud ist die Straße überflutet. Aber das Wasser ist nicht tief und hier gibt es auch nicht wirklich eine Alternativroute. Also durchfahren, was auch völlig unproblematisch ist. In Tazzarine stoppen wir und schlendern eine halbe Stunde durch den alten Ortsteil im Palmenhain.
Die Menschen hier freuen sich alle über unseren kleinen Sohnemann. Interessant ist hier auch das Bewässerungssytem. Wir sehen in Tazzarine zum xten mal in Marokko Polizisten mit einer kleinen Radarpistole. Auch wenn es in diesem Teil Marokkos sehr wenig Verkehr gibt, sollte man keinesfalls zu schnell fahren.
 
Überflutete Straße hinter Rissani
Überflutete Straße hinter Rissani
Ortsdurchfahrt Tazzarine
Ortsdurchfahrt Tazzarine
Im Palmenhain von Tazzarine
Im Palmenhain von Tazzarine
Das Elf-Tor
Das Elf-Tor
Als wir das Draatal erreichen, liegen wir noch gut in der Zeit und fahren deshalb noch 40 km im Draatal Richtung Zagora. Danach drehen wir um und steuern unser Tagesziel Agdz an. Übernachten wollen wir im Rose du Sable. Die Zufahrt zum Rose Du Sable innerhalb von Agdz ist abartig schlecht. Wir bekommen aber problemlos ein Zimmer, laden unser Gepäck aus und fahren zurück ins Zentrum von Agdz. Beim Schlendern bittet uns ein Schumacher in seinen winzigen Laden. Wir sind etwas misstrauisch, ob nicht eine Teppichverkaufsveranstaltung die Folge ist. Aber der Mann hat so ein gewinnendes Lachen. Da können wir nicht ablehnen. Zur Begrüßung streckt er mir die Hand hin. Da ich gerade Kamera und Rucksack in der rechten Hand halte, strecke ich ihm schnell die linke Hand hin.
Kurze Zeit später schießt mir durch den Kopf, dass die linke Hand im Islam als unrein gilt. Wie dumm von mir. Es gibt Minztee und wir versuchen auf englisch, deutsch und französisch ein bisschen zu kommunizieren. Während der halbe Stunde die wir da sitzen, kommen andauernd Leute und holen Schuhe ab oder bringen welche zum Reparieren. Es ist schön zu sehen, dass viele Dinge hier noch einen Wert haben, die in unserer Wegwerfgesellschaft einfach auf dem Müll landen würden. Der Schumacher scheint mit seinem 2 Quadratmeter großem Laden und seinem Leben auch rundum glücklich und zufrieden zu sein. Irgendwie beneidenswert. Ich will eigentlich unbedingt im Ort etwas essen. Aber Madame traut der Hygiene nicht und so essen wir im Hotel – mäßig gut und viel zu teuer.
 
Ortsdurchfahrt im Draatal
Ortsdurchfahrt im Draatal
Straßenleben in Agdz (Zufahrt zum Rose du Sable)
Straßenleben in Agdz (Zufahrt zum Rose du Sable)
Der freundlichste Schumacher der Welt
Der freundlichste Schumacher der Welt (1 Kommentar)

Rose du Sable

Das Rose du Sable gehört einer Schweizerin. Es gibt 4 besonders schöne Zimmer mit eigenem Bad auf der Dachterasse. Wir nehmen eins davon für 550 Dirhams (inkl. Frühstück). Die Wände sind mit Steinsetzarbeiten extrem aufwändig und mit Liebe zum Detail dekoriert. Das Bett ist leider schmaler als das Standard-Doppelbett von 1,80 m. Mit Sohnemann etwas eng. Die ebenfalls aufwändig gearbeiteten Fenster sind leider alles andere als dicht. Das ist hinsichtlich Lärms von außen suboptimal. Nachts stimmen 4-6 Hunde in der Nachbarschaft etwa alle halbe Stunde ein mehrminütiges Bell- und Heulkonzert an. Wir schlafen nicht besonders. Das Dinner ist mit 173,50 Dirham pro Person (Wasser exklusive) für das Gebotene hoffnungslos überteuert. Am Morgen liegt beim Frühstück auf dem Nachbartisch, auf dem Sofa und auf dem Fussboden zunächst noch ein Berg an Hühnerknochen. Es sieht aus, als wenn hier nachts Tiere gefressen haben.
Preis-/Leistungsnote 4.
www.rosedusable.com
Eingang zum Rose Du Sable bei Nacht
Eingang zum Rose Du Sable bei Nacht
Unser Zimmer
Unser Zimmer
 
Alle Bilder dürfen unter CC-by-nc-Lizenz kostenfrei genutzt werden. | Kontakt
Valid XHTML 1.0 Transitional Valid CSS2